Tierschutzgemeinschaft e.V.

Unsere Zukunfts-Vision


Es ist nicht nur in unserem Sinne Tierschutz zu betreiben, 

indem wir hilfebedürftige Tiere aufnehmen und ihnen einen angenehmen Lebensabend bereiten, was wir ja schon seit mehr als 50 Jahren tun. 


Wir glauben an ein übergeordnetes Ziel! 

An eine friedliche Erde durch eine ethische, gesunde, vegane biologische 

und umfassende Lebensweise. 


Auf dem Gelände, welches als Sitz für die neue Gemeinschaft dienen soll, werden Gehege und Stallungen, für die vorhandenen Tiere des Tierschutzhofes entstehen. 

Ein Seminarhaus, für die Schulung der dort in der Gemeinschaft gelebten verschiedenen Bereiche: wie Bio-vegane Landwirtschaft mit der Landwirtschaft der Zukunft: Permakultur, eine besondere vegane Gaststätte und ein veganes Kaffe, sowie ein oder mehrere Hofläden für die Erzeugnisse und Produkte, welche vor Ort von den dort lebenden Menschen hergestellt wurden. 


Denkbar ist auch eine eigene Schule, mit neuem Ansatz. 

Wir träumen von Schulen, in denen die Kinder ihre wahren Begabungen entdecken und zur Entfaltung bringen können, um sich als erwachsene Menschen ethisch und nach Berufung, für unser aller  Planeten sinnvoll und glücklich einbringen zu können.


Wir wollen interessierten Menschen die Möglichkeit geben, am Leben der ehemals schutzbedürftigen Tiere teilzuhaben und sich mit dem Wesen Tier zu beschäftigen. 

So wie sich mit dem Tierschutz und natürlichen Umgang mit allen Lebewesen und der Erde, welcher auf das Schützen und die Erhaltung der Natur und Umwelt aufbaut, zu beschäftigen und auseinanderzusetzen.


Es finden Vorträge und Schulungen statt, welche sich mit eben diesen Inhalten befassen und sie den Menschen näher bringen. Der Kurs- und Schulungsbetrieb mit Gästezimmern soll das Gesamtangebot abrunden. Menschen können herkommen, um mehr  über Tiere, Tierschutz, Arbeit für Tiere, vegane, ethische, ökologische und biologische Lebensweise und Landwirtschaft, Natur- und Umweltschutz, Menschenschutz, artgerechte Lebensformen für Menschen und Tier, Spiritualität und auch Grenzwissenschaften, 

zu lernen und sich weiterzubilden. 


Paten können sich in den zum Hof gehörenden Gästezimmern 

einmieten und ihren Patentieren näher kommen.


Auch die handgemachte Kunst und Kultur werden gefördert. Monatliche stattfindendeTanz- und Konzertveranstaltungen, Lesungen, Vorträge und Ausstellungen sollen eine weitere Bereicherung darstellen.  


Es wird eine Art Kleinst-Dorf entstehen, in welchem sich dann vielleicht auch wieder passende alte und neue Handwerke und deren Handwerker ansiedeln können und in dem sich alle Alterstufen  wiederfinden. 

Viele-Generationenhaushalte und Gruppen, die voneinander und miteinander lernen, sind erwünscht und geplant. 

Ebenso könnte ein Kleinstkinderheim entstehen und eventuell therapeutische Arbeit mit Menschen und Tieren stattfinden, soweit die Tiere dazu bereit sind, 

ohne dazu gezwungen zu werden.


Die Tiere sind so untergebracht, dass sie je nach Laune, mit Gästen in Verbindung kommen oder sich in großflächige gastfreie Bereiche zurückziehen können. So dürfen sie selber wählen, ob sie gestreichelt, angeschaut oder bewundert werden wollen. 


Wir wollen eine anteilnehmende, ethische und natürlich ausgerichtete Siedlung für gleichgesinnte Menschen sein. Im Mittelpunkt unseres Tuns und Denkens steht die Verantwortung für die Erde, auf der wir alle leben. 

Unser Ziel ist die Zusammenarbeit von Mensch und Natur, sowie die Arbeit von Menschen für die Natur, die Tiere und unsere Umwelt. Weitgehende Selbstversorgung und Selbstverantwortung sind die Grundlagen hierfür.


Wir gehen davon aus, dass wichtige Fragen der Zeit in der wir leben, und für die Zukunft ganzheitlicher und völlig neuer Lebensansätze bedürfen, die wir nur finden können, wenn wir einen fortschrittlichen Weg zurück zur Natur gehen. Hier können Natürlichkeit in allen Lebensbereichen, anteilnehmende und allgemeine Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit gegenüber Mensch, Tier und Natur, naturnahes und Erdverbundenes Leben und Verantwortung für das eigene Sein, Denken, Reden und Handeln, für Freude und Schöpferkraft im täglichen Tun, einzelne  Entwicklung und spirituelle Suche, gelebt werden und einander befruchten und positiv beeinflussen. 

Die dörfliche Gemeinschaft soll in ihrer Gestaltung ein sich selbst ordnendes Wesen werden, in dem wir immer wieder die schöpferischen und aufbauenden Wirkungen einer ethischen und durchdachten Lebensweise leben. 

Wir wollen gemeinsam wachsen, 

in eine friedvolle und bessere Zukunft und in der Zeit in der wir leben. 


Der Aufbau dieser Lebensform bedeutet, sich auf einen offenen Werdegang des Lernens einzulassen, sowie auf das Entwickeln und Erproben unterschiedlicher Wege einer zukunftsfähigen ganzheitlichen Lebensweise.  

Dies wird ein Ort für persönliches Wachstum, für Menschen, die keine fertigen Antworten brauchen und bereit sind an sich und für eine friedvolle Zukunft zu arbeiten. 


An dieser Stelle auch noch der Hinweis, dass wir weder politisch, noch religiös, noch sektiererisch motiviert sind. 

Wir empfinden uns als Erdenbürger, mit der wunderbaren Aufgabe und gleichwohl der Pflicht unseren Planeten und seine Lebewesen zu schützen und zu erhalten. 


Sollten diese Zeilen also Menschen lesen, die sich und vielleicht ihr Geld in eine sinnvolle Sache einbringen möchten, so meldet Euch schnell bei uns, damit wir endlich beginnen können! Auch wer eine geeignete Hofanlage in Alleinlage und mit Ländereien zur Verfügung hat, möge sein Herz auftun und sich dieser Sache zuwenden, es ist ein so wichtiger Weg.